netzathleten.de Zur Homeseite ...
 
 
 
News
Mit Personalsorgen in die Weihnachtsspiele
22.12.2011 - 10:05 | Vereine - EA Schongau Artikel drucken Artikel per Email versenden
Mit Personalsorgen in die Weihnachtsspiele
 
EV Weiden - EA Schongau; Fr. 23.12.; 20 Uhr

EA Schongau - ERC Sonthofen; Mo. 26.12.; 17 Uhr

Die letzten Spiele gingen auf die Substanz im Team, dass daher einige Ausfälle beklagen muss, welche die schwierigen Aufgaben am Weihnachtswochenende noch schwerer machen.

Julius Sinkovic muss wegen einer Zerrung pausieren, Kapitän Mathias Brahmer ist ebenfalls angeschlagen, sein Einsatz daher auch fraglich. Länger ausfallen wird Verteidiger Michael Hübl (Bänder angerissen). Zudem muss Allrounder Manuel Weniger wegen einer Gehirnerschütterung (nach einem Check gegen den Kopf im Buchloe-Spiel) weiterhin aussetzen.

Daher muss Trainer Robert Kienle verstärkt auf Nachwuchskräfte zurückgreifen, um den Kader zu füllen. Aber auch Juniorenstürmer Marius Klein war zuletzt angeschlagen. Doch auch weitere Talente aus den eigenen Reihen sollen die Chance ergreifen.

Die Erfolgschancen gegen zwei der Spitzenteams der Liga sind unter diesen Voraussetzungen nicht bestens, doch einmal muss der Knoten ja platzen.



EV Weiden - EA Schongau; Fr. 23.12.; 20 Uhr

Die Oberpfälzer haben sich inzwischen schon auf Rang 5 der Tabelle etabliert mit bereits 9 Punkten Vorsprung auf Rang 9. Mit 94 Toren stellen die Blue Devils den drittbesten Angriff und sind mit 66 Gegentoren ebenfalls gut dabei.

Einen Wechsel haben die Weidener derzeit auf der Torhüterposition. Christian Hamberger verläßt zum Jahreswechsel aus beruflichen Gründen den Verein. Zum gesetzten Oliver Engmann rückt dafür der Regensburger Bastian Niedermeier in den Kader, der beim EC Pfaffenhofen nicht recht glücklich geworden ist.

Einen Wechsel in der Kontingentstelle gab es schon zum 1. Dezember. Der slowakische Verteidiger Boris Flamik - in Deutschland schon zweitligaerfahren - löste den tschechischen Stürmer Miro Fiser ab. Ein weiterer Leistungsträger in der Defensive ist Thomas Schmidhuber, der die letzten Jahre beim Höchstadter EC immer zu den Topverteidigern der Liga gehörte.

Im Angriff führt Ex-Profi David Musial mit 24 Toren und 17 Vorlagen die Scorerliste an. Gefolgt von Marcel Waldowsky (12/25) und Florian Zellner (13/11).

In Schongau kämpfte die EAS großartig gegen das Oberpfälzer-Top-Team, die erst durch einen Penalty auf die Siegerstrasse kamen. Im Hexenkessel von Weiden hängen die Trauben für die EAS wohl deutlich höher. Der EVW ist das Team mit dem besten Zuschauerschnitt der Liga. Die 1.333 Zuschauer, die durchschnittlich den Spielen der Devils folgen, wären auch noch eine Klasse höher eine Topkulisse.

EA Schongau - ERC Sonthofen; Mo. 26.12.; 17 Uhr

Die Oberallgäuer haben am letzten Wochenende die Tabellenspitze erobert. Mit 51 Punkten aus 20 Spielen, waren sie bereits 17-mal siegreich und mussten erst drei Partien abgeben. Mit 103 Toren haben sie zudem die meisten Tore erzielt und das bei nur 40 Gegentreffern. Ihr härtester Konkurrent um die Tabellenspitze, der ERV Schweinfurt hat allerdings auch eine Partie weniger ausgetragen als die „Bulls".

Im Vorjahr hätten die Sonthofener bereits den Schritt in die Oberliga machen können, zogen es als Bayernligameister jedoch vor, ein weiteres Jahr in der Liga zu verbleiben und Erding den Vortritt nach Oben zu lassen. Angesichts des weiter aufgerüsteten Kaders ist die Entscheidung zwar nicht ganz nachvollziehbar, aber so ist es nun einmal, dass es in der Bayernliga einen Stau an Semi-Profi-Teams gibt, die wiederum dafür sorgen, dass es Teams wie der EAS, die aus hauptsächlich Eigengewächsen bestehen, in dieser Liga so schwer auf die Beine kommen.

Das Plus der Sonthofener - die Torausbeute verteilt sich auf viele Schultern. Kontingentspieler Ron Newhook (13 Tore - 25 Vorlagen / früher u. a. Kaufbeuren / Rosenheim) wartet auf seinen deutschen Pass. Markus Vaitl ( im Vorjahr u. a. EC Peiting) folgt mit 34 Punkten (15/19), vor Eigengewächs Marc Sill (12/15), Pavel Vit (13/10), Kapitän Björn Friedl (12/11) und Michael Grimm (14/8).

In der Abwehr einige Routiniers, wie Markus Witting, Christian Krötz, oder Florian Bindl (Vorjahr noch beim Nachbarn EC Peiting). Im Tor ist der erfahrene Thomas Zellhuber (ex-Füssen) die Nummer 1. Trainiert wird der ERC von Harald Waibel.

 
 
Verfasser: Gerhard Siegl
Veröffentlicht von Norman Flaake
hockeynews@bayernhockey.com -- powered by IceDragons-Erding.de --
 
Zur Homeseite ...